Kultur

Amelie Sophia macht einen Bundesfreiwilligendienst im Theater. Ihre Einsatzstelle: "kriminal theater bremen"

Ein Tag mit Sophia im Theater

Amelie Sophia ist Bundesfreiwillige beim "bremer kriminal theater". Sie lernt dabei die verschiedenen Bereiche des kleinen Theaters kennen. Ein abwechslungsreicher Freiwilligendienst: Sophia arbeitet im Theater-Büro mit, hilft abends bei den Aufführungen, macht Regieassistenz und springt auch mal bei der Technik ein. Vermittelt hat ihr die Stelle sfd Bremen.

 

14:00

Heute ist Freitag. Da komme ich häufig erst am Nachmittag ins Büro. Denn freitags und samstags haben wir am Abend Vorstellung. Heute übernehme ich einen Abenddienst. Im Büro kümmere ich mich jetzt um die Theater-Organisation: Zum Beispiel E-Mails beantworten oder Buchungen von Theaterkarten prüfen. Wir sind ein kleines Team von fünf Festangestellten. Für die Abenddienste und kleinere Zuarbeiten gibt es eine Gruppe von Ehrenamtlichen und Honorarkräften. Gerade ist eine der Ehrenamtlichen für die Abendvorstellung ausgefallen. Jetzt muss ich schnell eine Vertretung organisieren.

15:00

Unsere Theaterkasse öffnet. Wir sind ein kleines Haus. Das heißt: Das Büro ist jetzt die Theaterkasse und ich mache den Vorverkauf. Drei Stücke bringen wir pro Spielzeit heraus, sieben stehen als Wiederaufnahmen auf dem Spielplan. Daneben gibt es Gastspiele, Lesungen. Einmal im Monat gibt's sonntags das "Mordfrühstück": eine szenische Krimi-Lesung mit Brunch. Häufig arbeite ich am Wochenende und abends, dafür ist der Montag frei.

18:00

Jetzt beginnt der Abenddienst. Wir sind zu zweit. Die heutige Vorstellung muss vorbereitet werden. Manchmal müssen wir noch die Bühne vom Vortrag aufräumen. Heute ist nur der Kühlschrank an der Theater-Bar zu bestücken, wir überprüfen den Saal und bereiten die Karten für die Abendkasse vor.  

Das Schöne am Theater ist, dass man sich in Vielem ausprobieren kann. Es bleibt oft nicht bei Büro- und Abenddiensten. Bei "Sherlock Holmes & Der Hund der Baskerville" war ich sogar Regie-Assistentin. Regieassistenz hieß zunächst, bei allen Proben dabei zu sein. Die Proben dauerten mehrere Wochen, täglich von 10 bis 15 Uhr. Da hatte ich das Textheft in der Hand und habe alle Änderungen des Regisseurs notiert. War ein Schauspieler bei einer Probe mal nicht anwesend, stellte ich mich auf die Bühne und las dessen Text rein. Nebenbei habe ich Probenpläne erstellt oder mit der Requisite Kontakt gehalten. Als Regie-Assistentin habe ich viele Überstunden gesammelt. Die habe ich nach der Premiere abfeiert können.

Info Box

Tätigkeitsbereich "Kultur"
Label / Titel: 
Typische Einsatzbereiche
Inhalt: 

Museen, (Musik-) Schulen, Theater, Archive, Bibliotheken, Bildungszentren, Film, Jugend- und Kindereinrichtungen, Kinos, Kirchen, Konzerthäuser, Kulturzentren, Kunst-Vereine, Medien, Vereine, Zirkus

Label / Titel: 
Was macht man da alles?
Inhalt: 

Oftmals ein eigenverantwortliches Projekt umsetzen und je nach Einsatzgebiet zum Beispiel Bildungsarbeit, Handwerkliches, Künstlerisches, Öffentlichkeitsarbeit, Kulturmanagement, Projektmanagement, Technische oder Verwaltungs-Arbeiten, wissenschaftliche Mitarbeit

Label / Titel: 
Was sollte ich für diese Tätigkeit mitbringen?
Inhalt: 

Interesse am gewählten Kultur-Betrieb und -Bereich, Flexibilität (auch bei den Arbeitszeiten), Kreativität, Spontanität, Freude am eigenständigen Arbeiten, Teamfähigkeit, Aufgeschlossenheit

Label / Titel: 
Was bringt mir das?
Inhalt: 
  • Einblicke in kulturelle Prozesse und Strukturen
  • berufliche Orientierung
  • Persönlichkeitsbildung
  • Kontakte und Informationen für spätere Ausbildung/Praktika/Studienfächer
19:00

Einlass für die Vorstellung: Zusammen mit der eingesprungenen Ehrenamtlichen kümmere ich mich um Abendkasse und Garderobe. 

20:00

Das Stück beginnt. Es heißt "Dänische Delikatessen" und spielt in einem Fleischerladen. Weil wir es schon kennen, nutzen wir die Zeit und rechnen die Abendkasse ab. Ich könnte mich nach Absprache mit der anderen Abenddienst-Mitarbeiterin auch in die Vorstellung setzen.

Die Arbeitszeiten sind hier im Theater verschieden. Sie hängen davon ab, woran ich gerade mitarbeite. Gleich zu Beginn meines Freiwilligendienstes konnte ich bei einem Stück die "Technik fahren" – das heißt: Ich habe für den Ton gesorgt und das war eine ziemliche Herausforderung! Man sitzt hinter einem großen Mischpult und hat das Textheft mit Markierungen vor sich liegen. Jetzt muss man sich vor allem trauen, den richtigen Knopf im richtigen Moment zu drücken. Die Geräusche sind teilweise sehr laut und es gilt, genau den Punkt zu treffen: Wenn das Telefon noch klingelt, obwohl der Schauspieler schon abgehoben hat, wäre das blöd. Ton fahren ist wie mitspielen, ohne dass man gesehen wird. Und es macht großen Spaß.

21:00

In der Vorstellungs-Pause räume ich Gläser und Geschirr bei den Gästen ab oder bringe neue Getränke zum Tresen. Manchmal muss ich auch schnell in den Supermarkt rennen und etwas nachkaufen. Bei dem heutigen Stück geht's um Fleisch und wir können kein echtes nehmen. Zumal einige der Schauspieler Vegetarier sind. Einmal brauchten wir für den zweiten Teil der Vorstellung noch mehr "Fleisch". Da bin ich zum Supermarkt gerannt und habe Brot gekauft. Das haben wir ganz schnell rot eingefärbt, sah super aus!

22:10

Die Vorstellung ist zu Ende. An der Garderobe gebe ich die Jacken heraus. Danach räumen wir auf: Also Tische abräumen, Kerzen auspusten, Spülmaschine anwerfen und so weiter.

22:35

Kurz nach halb elf komme ich aus dem Theater. Gefühlt habe ich jeden zweiten Tag andere Arbeitszeiten. Aber das Gemeinschafts-Gefühl und die vielen Möglichkeiten hier finde ich wunderbar.

Protokoll: Friedemann Sommer
 

Stellen zum Tätigkeitsbereich
Deutschland
Wetzlar

Büroorganisation, Medienakademie, Redaktion

Unterstützung unseres Assistenz-Teams in folgenden Bereichen:

- Büro-Organisation
- Korrespondenz
- Fahrdienste
- Postversand
- Aufgaben im hauswirtschaftlichen und haustechnischen Bereich
- Präsentation unserer Arbeit auf Messeständen
- Mitarbeit bei der Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen, z.B. Seminare der Christlichen Medienakademie
- Hospitation in unseren Redaktionen möglich

Deutschland
Doberlug-Kirchhain

Wir sind eine lebendige Kirchengemeinde mit dem Schwerpunkt Kinder-, Jugend- u. Musikarbeit. Durch eine eigene Kita, die enge Kooperation mit den örtlichen ev. Schulen, jährl. Kindermusical- Produktionen, eine große Pfadfinderarbeit und neue Gottesdienstformen bieten wir ein sehr abwechslungsreiches Spektrum an Gemeindearbeit an, in dem sich junge Menschen mit ihren Fähigkeiten kreativ einbringen können.

Mehr Infos: www.deinjahr.org/Ev. Klosterkirchengemeinde-Doberlug

Deutschland
Frankfurt am Main

Möchtest du unser junges Team dabei unterstützen, ein Großereignis in Frankfurt am Main vorzubereiten? Vom 12. bis 16. Mai 2021 findet dort der 3. Ökumenische Kirchentag statt.

Mehr als 100.000 Menschen werden erwartet. Rund 2.000 Veranstaltungen werden über die Bühne gehen: Konzerte, Workshops, Gottesdienste, Podiumsdiskussionen und vieles mehr. So eine Großveranstaltung erfordert im Vorfeld viel Arbeit und Organisation. Willst du uns unterstützen? Der Freiwilligendienst beginnt am 1. September 2020 und endet am 31. August 2021.

Armenien

Global Aid Network (GAiN) Armenien arbeitet sein über 10 Jahren in Armenien. Das Ziel der Organisation ist es, sozial benachteiligten Menschen zu helfen und das Risiko der sozialen Ausgrenzung zu verringern. GAiN Armenien hilft bedürftigen Familien langfristig durch die Verteilung von Hilfsgütern, durch Besuche, die Durchführung von Bau- und Renovierungsprojekten sowie durch Starthilfe für das Aufbringen eines Einkommens.

Du wirst Teil des Teams und trägst dazu bei, Familien Hoffnung zu spenden.

Marokko
Tanger

Es handelt sich um ein Kulturzentrum. Zielsetzung ist die Begleitung, Unterstützung und Professionalisierung von jungen marokkanischen Künstler_innen. Der Verein bietet Raum für Veranstaltungen, Tanz, Malerei, Konzerte, Diskussionen, Lesung etc.. Er soll eine Plattform für intensive Diskussionen, Austausch und Wissensvermittlung sein.

Uganda

Die Schule verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, der die menschlichen Unterschiede respektiert, einen Rahmen für kooperative und zugewandte zwischenmenschliche Beziehungen bietet, Transparenz und Zuverlässigkeit vereint und die akademische, soziale und emotionale Entwicklung jedes einzelnen Schülers unterstützt.

Weitere Inhalte zum Thema